[Ballhaus Naunynstrasse]: Jeudi / Do 26.02.2015 – 20H: Concert & Fete de cloture de la serie d’évènements culturels et artistiques « we are tomorrow » organisés au Ballhaus Naunynstrasse

Deutsch unten +++ English below +++


FRANCAIS


66633213

© Wagner Carvalho

Jeudi 26 Fevrier 2015 à 22h aura lieu la fete de cloture de la serie d’évènements culturels et artistiques « we are tomorrow » organisés au Ballhaus Naunynstrasse (presentation de la soirée en anglais et allemand en bas). Le dernier paragraphe traduit en francais ci-dessous est interessant pour la lutte:

« Dans le futur, le Ballhaus Naunynstrasse continuera à thematiser les
problèmes du colonialisme et ses conséquences à travers des films,
théâatre, performance, litterature et danse. La culture/le travail de memoire,
la demande de reparations, le forum-Humboldt ou les refugiés – il y
tellement de raisons de rester engagé avec ce que nous avons commencé avec
« we are tomorrow ». La soirée de cloture n’en est que le début.

66632703

@ Lena Obst

Petite traduction partielle de la presentation du programme « we are tomorrow »:

Le sujet était « Visions et souvenirs à l’occasion de la conférence de Berlin de 1884 ». […] Dans sa vision du monde eurocentriste, le droit à l’autodétermination n’avait pas sa place. […] La conférence de Berlin de 1884 a été le signal de départ de la colonisation etendue du continent africain et les conséquences qui continue encore d’agir aujourd’hui.[…] La conférence de Berlin est un chapitre non-résolu de l’histoire allemande et européenne. […] À l’inverse de l’époque nazie, ce chapitre n’est pas encore ancré dans la conscience publique […]. [Le programme interdisciplinaire] a comme buts de reflechir sur le passé, mettre en lumière le present, sonder le futur […]

C’est de nouveau l’occasion d’interagir avec des personnes diverses susceptibles d’etre sensibles à la cause.

Source: 


DEUTSCH


66633213

© Wagner Carvalho

ABSCHLUSSKONZERT UND -PARTY
26. Februar 2015, 20:00 Uhr
Eintritt frei

Auch 130 Jahre nach der Aufteilung des afrikanischen Kontinents ist für alle ersichtlich: Wir sind immer noch da! Wir sind es mehr denn je! Und das muss gefeiert werden!

Alle beteiligten Künstler_innen, Kurator_innen und das gesamte We are
Tomorrow-Team laden zur Party mit DJs, Umtrunk, Tanzbein und reichlich
Gelegenheit für anregende Gespräche, wilde Debatten, überzogene Kritik und
übertriebenes Schulterklopfen. Ihr dürft uns alles sagen! Wir sagen: Auch
wenn Bismarck und seine Mitstreiter am 26. Februar 1884 am Ende ihrer
Konferenz angekommen waren, werden wir – da wir schonmal auf dem Weg sind
– weiter in Richtung Tomorrow gehen.

Mit Film, Musik, Theater, Performance, Literatur und Tanz wird das
Ballhaus Naunynstraße das Thema Kolonialismus und seine Folgen auch in
Zukunft bearbeiten. Erinnerungskultur, die Forderung nach Reparationen,
Humboldt-Forum oder Refugees, es gibt genügend Gründe, sich mit dem, was
wir mit We are Tomorrow begonnen haben, auch weiterhin
auseinanderzusetzen. Die Abschlussparty ist erst der Anfang!

66632703

@ Lena Obst

WE ARE TOMORROW
15.11.2014 – 26.2.2015

Visionen und Erinnerungen anlässlich der Berliner Konferenz von 1884

Ab dem 15. November 1884 wird in Berlin „eine Sache des Friedens und der Humanität“ verhandelt. So jedenfalls formuliert es der deutsche Reichskanzler Otto von Bismarck in seiner Begrüßungsrede an die europäischen Diplomaten, die in den darauf folgenden Wochen an der Spree über die Zukunft Afrikas beraten. Unter Ausschluss der Afrikaner, versteht sich. Im eurozentristischen Weltbild ist kein Platz für Selbstbestimmungsrechte. Dafür sind die Kolonialherren voller guter Vorsätze: „Unsere Regierungen teilen den Wunsch, den Eingeborenen Afrikas den Anschluss an die Zivilisation zu ermöglichen, indem das Innere dieses Kontinents für Handel und Bildung erschlossen wird und damit begonnen wird, der Sklaverei ein Ende zu machen“, frohlockt Bismarck.

Berliner Afrika­Konferenz, Westafrika­Konferenz, Kongo­Konferenz – bis heute kursieren verschiedene Bezeichnungen für jene Tagung, die in Berlin abgehalten wird und bis zum 26. Februar 1885 andauert. Sie gibt den Startschuss zur umfassenden Kolonisierung des Kontinents und schuf Konsequenzen, die bis heute fortwirken.

Die Berliner Konferenz ist ein unbewältigtes Kapitel deutscher und europäischer Geschichte. Eines, das im Gegensatz zur Nazizeit im öffentlichen Bewusstsein noch immer nicht verankert ist und das außerhalb der Gedenkrituale im Jubiläenturnus weder in den Medien noch in den Künsten besonderen Nach­ und Widerhall findet. Das Ballhaus Naunynstraße will den alten Konferenzsaal öffnen, Vergangenes reflektieren, Heutiges beleuchten, Zukünftiges ausloten.

Von November 2014 bis Februar 2015 – der tatsächlichen Dauer der Berliner Konferenz folgend – wird am Ballhaus Naunynstraße der Themenschwerpunkt WE ARE TOMORROW einen interdisziplinären Bogen spannen: Mit Theater, Performance, Tanz, Ausstellung, Literatur, Film, Bildender Kunst und Musik setzen sich die Kurator_innen und Künstler_innen selbstbestimmt mit der Bedeutsamkeit der Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven auseinander – vor allem den bisher nur marginal wahrgenommenen.

Eine Veranstaltungsreihe von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Gefördert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Quelle:


ENGLISH


 

66633213

© Wagner Carvalho

Even 130 years after the partitioning of the African continent it is
obvious to all: we are still here! More than ever! And that’s worth
celebrating!

All participating artists, curators and the complete team of We are
Tomorrow invite you to a party with DJs, drinks, dancing and plenty of
opportunities for inspiring conversations, fierce debates, excessive
criticism and exaggerated backslapping. You can tell us anything! We say,
even if Bismarck and his comrades came to the end of their conference on
February 26, 1884, we will – since we’re already on our way – continue to
walk towards Tomorrow.

Also in the future, Ballhaus Naunynstraße will continue to address the
issue of colonialism and its consequences with film, music, theatre,
performance, literature and dance. The culture of remembering, the demand
for reparations, the Humboldt Forum or refugees – there are so many
reasons to keep engaging with what we have started with We are Tomorrow.
The wrap-up party is just the beginning!

66632703@ Lena Obst

Publicités

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion / Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion / Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion / Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion / Changer )

Connexion à %s