Archives de Catégorie: Myriam

Sa 21.02.2015, 13Uhr, Berlin: Wir nehmen an die Demonstration « My right is your right » am globaler Tag gegen Rassismus teil

10407879_809258139122113_722778891443886222_n

MY RIGHT IS YOUR RIGHT!

Großdemonstration am Globalen Tag gegen Rassismus

21. März 2015 | 13h |

Spreewaldplatz, Berlin-Kreuzberg

Wir rufen auf zur Demonstration am Globalen Tag gegen Rassismus: Wir wollen die Stimmen erheben gegen Rassismus, Antiromaismus, Islamfeindlichkeit, Antisemitismus und gegen die unmenschliche Asylpolitik in Deutschland und Europa. Während deutsche Unternehmen wie Heckler & Koch ihre Waffen in Krisenregionen exportieren, sterben Menschen auf der Flucht vor bewaffneten Konflikten und Kriegen im Mittelmeer. Während europäische Regierungen Wirtschaftsabkommen außerhalb der EU beschließen, die Ausbeutung und Armut festigen, werden Menschen an der Migration Richtung Europa gehindert. Die neuen Mauern in und um Europa bedeuten eine Fortführung des europäischen Kolonialismus. Durch Racial Profiling setzen Polizei, Behörden und Institutionen innerhalb der EU fort, was die Grenzschutzagentur Frontex an den Außengrenzen macht. Die Wut über eine solch menschenverachtende Politik wollen wir am 21. März 2015, dem Globalen Tag gegen Rassismus, gemeinsam lautstark auf die Straße tragen!

Seit mehr als zwei Jahren kämpfen Geflüchtete und Unterstützer*innen in Berlin sichtbar gegen institutionellen Rassismus in Deutschland und Europa. Wir solidarisieren uns mit den selbstorganisierten Refugee Protesten. Die Forderungen der Geflüchteten sind die vollständige Abschaffung der Residenzpflicht und Wohnsitzauflage, ein Stopp der Unterbringung in Lagern und aller Abschiebungen. Bleiberecht, Bildung, Arbeitsmöglichkeiten und frei gewähltes Wohnen für alle! Ein Ende der politisch gewollten sozialen Isolierung von Geflüchteten!

Die Bundesregierung plant zur Zeit mit dem Gesetz zur Neugestaltung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung eine massive Verschärfung des Aufenthaltsrechts: Hier soll unter anderem die Abschiebehaft massiv ausgeweitet und durch das Instrument der Aufenthalts- und Wiedereinreisesperren die geplante Bleiberechtsregelung durch die Hintertür ausgehebelt werden. Dieses Gesetz wird voraussichtlich im Sommer 2015 in Kraft treten.

Anstelle dieser Verschärfungen fordern wir sofortige Verbesserungen: Dazu gehören Versorgung, Unterkunft, Leistungen nach ALG und Krankenversorgung für alle Geflüchteten. Wir fordern unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt. Geflüchtete, die beispielsweise in WGs und anderen Orten ein Zimmer oder Bett gefunden haben, sollen ihre Unterkunftskosten vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) in Berlin erstattet bekommen. Kinder und Jugendliche in Notunterkünften sind sofort in städtische Kitas und Schulen aufzunehmen. Das LaGeSo hat in Berlin dafür zu sorgen, dass sich alle Geflüchteten in der Stadt bewegen können und BVG-Tickets erhalten. Rassistische Kontrollen (Racial Profiling) im öffentlichen Raum und insbesondere im Nah- und Fernverkehr durch Bundespolizei, Berliner Polizei, Deutsche Bahn- und BVG-Personal muss sofort eingestellt werden.

Die Kampagne MY RIGHT IS YOUR RIGHT! wird von einem Bündnis von Kulturschaffenden, Aktivist*innen, Jurist*Innen, Geflüchteten, Kirchenvertreter*innen, Vereinen, Gewerkschafter*innen, Nachbarschaftsinitiativen und Einzelpersonen getragen. Uns verbindet der Wunsch einer stärkeren politischen Einmischung in die Berliner Flüchtlingspolitik, was nur über eine Vereinigung von unterschiedlichsten Kräften möglich ist. Unsere Kampagne will Raum für Empowerment schaffen, um die Sichtbarkeit des Kampfes gegen unterschiedliche Diskriminierungsformen zu erhöhen. Denn Geflüchtete sind von Mehrfachdiskriminierung besonders häufig betroffen. Wir wollen gemeinsam eine politische Veränderung anstoßen. Deshalb gehen wir am 21. März auf die Straße!

Kommt zur Demonstration am 21. März!

Kontakt: info@myrightisyourright.de
http://www.myrightisyourright.de
http://www.facebook.com/MyRightIsYourRight
Unterstützer*innen der Kampagne My Right is Your Right!:

African Refugees Union
AfricAvenir International
akademie der autodidakten
Asyl in der Kirche Berlin e.V.
Ballhaus Naunynstrasse
Berlin Postkolonial e.V.
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag
Bewohner_innen der Gerhart-Hauptmann-Schule
borderline europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V.
Bündnis gegen Rassismus
Deutsches Theater
Flüchtlingsrat Berlin
GEW Berlin
GLADT e.V.
GRIPS Theater
International Women Space
JugendtheaterBüro Berlin
KuB Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V.
KulTür auf!
Lesbenberatung Berlin
LesMigraS
Maxim Gorki Theater
Migrationsrat Berlin-Brandenburg MRBB
NIO Nachbarschaftsinitiative Ohlauer
ReachOut Berlin
Refugee Club Impulse
Refugee Strike Berlin
Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein RAV
Studio Я
suite42 (theaterkollektiv)
Theater an der Parkaue
Theater Expedition Metropolis
Women in Exile
XENION e.V.

CISPM Berlin

Voix des Migrants

Droits des Migrant

Alignement for Dignity

Publicités

Sa 21.03.2015 13H, Berlin: Nous soutenons le mouvement « My right is your right » (Mon droit est ton droit): Manifestation lors de la journée mondiale contre le racisme, Spreewaldplatz, Berlin-Kreuzberg

10407879_809258139122113_722778891443886222_n

Voici l’appel à manifester que nous avons signé:

MY RIGHT IS YOUR RIGHT!

Manifestation lors de la journée mondiale contre le racisme

21. mars 2015 | 13h |

Spreewaldplatz, Berlin-Kreuzberg

Nous appelons à manifester à l’occasion de la journée contre le racisme: Nous voulons lever notre voix contre le racisme, l’attitude anti-rom, l’hostilité face à l’Islam, l’antisémitisme et contre la politique migratoire inhumaine de l’Allemagne et de l’Europe. Pendant que des entreprises allemandes comme Heckler & Koch exportent leurs armes vers des régions en crise, des hommes meurent en Méditerranée en fuyant des conflits armés et les guerres. Pendant que des gouvernements européens concluent des accords économiques qui scellent l’exploitation et pauvreté en dehors de l’Union européenne on empêche des hommes de migrer vers l’Europe.
Les nouveaux murs en et autour de l’Europe sont une continuité du colonialisme européen. Par la pratique du Racial Profiling, la Police, l’Administration et les institutions continuent en Europe ce que l’agence de « protection » des frontières Frontex fait aux frontières extérieurs de l’Europe. Le 21 Mars 2015, lors de la Journée Globale contre le racisme, nous voulons tous ensemble faire entendre notre colère dans la rue contre cette politique méprisante!

Depuis plus de deux ans, des réfugiés et des gens qui les soutiennent luttent contre le racisme institutionalisé en Allemagne et en Europe. Nous sommes solidaires avec mouvements protestataires et auto-organisés des refugiés.
Les revendications des réfugiés sont l’abolition complète de l’obligation de résidence et la domiciliation sous condition, l’arrêt des hébergements dans les camps et l’arrêt de toutes les expulsions. Le droit de séjour, le droit à la formation, la possibilité de travailler et le droit au logement librement choisi ! Mettons un terme à l’isolement social des réfugiés voulu par la politique.

Le gouvernement allemand projette actuellement avec la modification du droit de séjour et des modalités d’expulsion un durcissement radical du droit d’asile. L’emprisonnement des candidats expulsables sera systématisé et par des mesures d’interdiction de séjour le droit d’asile sera contourné. Cette proposition de lois doit entrer en vigueur en été 2015.

Au lieu de ce durcissement, nous exigeons des améliorations immédiates: logements, prestations sociales, allocation chomage et accès aux soins médicaux pour tous les réfugiés. Nous revendiquons l’accés illimité au marché du travail. Pour ceux qui ont trouvé une colocation, une chambre ou tout autre forme de logement, nous demandons la prise en charge des frais par les autorités régionales du land de Berlin pour la Santé et le Social (LaGeSo). Nous demandons que les enfants et les adolescents habitant dans les hébergements d’urgence soient admis dans les jardins pour enfants et les écoles municipales. Les autorités régionales du land de Berlin pour la Santé et le Social (LaGeSo) doit veiller à ce que les réfugiés puissent se déplacer et obtiennent des tickets de métro (BVG). Les controles racistes pratiqués pa la police fédérale, la police berlinoise, le personnel de la BVG ou de la Deutsche Bahn dans les espaces publiques et plus particulièrement dans les transport en commun locaux ou de grandes lignes doivent cesser tout de suite.

La campagne MY RIGHT IS YOUR RIGHT! est une coalition d’artistes, d’activistes, de juristes, de réfugiés, de représentants d’Église, d’association, de syndicats, d’association de quartiers et d’individus. Ce qui nous unis est la volonté de prendre plus fortement part à la politique d’accueil des réfugiés à Berlin, ce qui ne sera possible que si nous unissons nos forces. Notre campagne veut créer un espace pour l’auto-prise en charge et la responsabilisation afin de rendre public la lutte contre les différentes formes de discrimination. Les réfugié sont souvent victimes discriminations multiples. Nous voulons donner tous ensemble l’impulsion d’un changement politique. C’est pour cela que nous descendons dans la rue le 21.3.2015.
Venez à la manifestation le 21.3.2015

Kontakt: info@myrightisyourright.de
www.myrightisyourright.de
http://www.facebook.com/MyRightIsYourRight

Soutiens de l’appel à descendre dans la rue : My Right is Your Right!:

African Refugees Union
AfricAvenir International
akademie der autodidakten
Asyl in der Kirche Berlin e.V.
Ballhaus Naunynstrasse
Berlin Postkolonial e.V.
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag
Bewohner_innen der Gerhart-Hauptmann-Schule
borderline europe – Menschenrechte ohne Grenzen e.V.
Bündnis gegen Rassismus
Deutsches Theater
Flüchtlingsrat Berlin
GEW Berlin
GLADT e.V.
GRIPS Theater
International Women Space
JugendtheaterBüro Berlin
KuB Kontakt- und Beratungsstelle für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V.
KulTür auf!
Lesbenberatung Berlin
LesMigraS
Maxim Gorki Theater
Migrationsrat Berlin-Brandenburg MRBB
NIO Nachbarschaftsinitiative Ohlauer
ReachOut Berlin
Refugee Club Impulse
Refugee Strike Berlin
Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein RAV
Studio Я
suite42 (theaterkollektiv)
Theater an der Parkaue
Theater Expedition Metropolis
Women in Exile
XENION e.V.

CISPM Berlin

Voix des Migrants

Droits des Migrant

Alignement for Dignity

Traduction: C.W. et L.J.C.

[AFRIQUE-EUROPE-INTERACT] INTERVIEW VON MYRIAM VON DER CISPM BERLIN ZUR AKTION AM 06. FEBRUAR 2014

« Mehrere AktivistInnen von Afrique-Europe-Interact sind bei der CISPM (Internationale Koordination der Papierlosen und MigrantInnen) aktiv. In diesem Sinne ist in der letzten Ausgabe der Zeitung unseres Netzwerks folgendes Interview erschienen.

Im November hat die CISPM, die internationale Koordination der Papierlosen und MigrantInnen, ein großes Treffen in Rom organisiert, an dem ich mit einer Delegation aus Deutschland teilgenommen habe. Es kamen 350 bis 400 AktivistInnen aus 9 europäischen Ländern und Tunesien – die meisten von ihnen MigrantInnen, das war phänomenal! Es gab lange Diskussionen zu Arbeit und zu sozialen Rechten, wir selbst waren im Workshop zu Bewegungsfreiheit. Dort haben wir uns über die Situation der MigrantInnen in den verschiedenen Ländern ausgetauscht. Als wir über die Situation in Deutschland sprachen, waren viele über repressive Regelungen wie die Residenzpflicht oder die Duldung erstaunt, das hatten sie noch nie gehört. Wir haben auch sehr viel über Marokko geredet, weil die Leute aus meiner Gruppe dort gelebt haben und noch immer viele MigrantInnen dort kennen. Ein wichtiges Thema war außerdem der 6. Februar 2014, als spanische Polizisten mindestens 15 Migranten bei dem Versuch erschossen haben, über die Grenze nach Ceuta zu schwimmen. Um diese Gewalttat und alle aktuellen Toten im Mittelmeer anzuprangern, haben wir als CISPM entschieden, in Berlin am 6. Februar 2015 eine große Gedenkdemonstration durchführen! Wir haben in Rom auch zusammen mit den Studierenden eine Demo mit 10.000 Leuten gemacht. Wirklich, so ein riesiges Event hab ich noch nie erlebt! In meiner Heimat Kamerun hatte ich mit Politik nichts zu tun, denn meine Mutter meinte immer: Da, wo du etwas von Politik hörst, musst du schnell weggehen, sonst wird man dich töten. Diese intensive Erfahrung der Redefreiheit in Rom hat mich sehr bestärkt, mit der Sensibilisierung der Flüchtlinge in den Lagern bei Berlin weiterzumachen. Viele sind so traumatisiert, vor allem haben sie keine Ahnung, was Redefreiheit bedeutet. Durch Treffen versuchen wir, alle aus den Lagern rauszuholen, auch Frauen, die ihre Rechte oft noch weniger kennen. Denn auch Frauen können kämpfen, was mir besonders wichtig ist. Denn in Rom waren wir nur 4 bis 5 Frauen und ich die einzige aus Deutschland! Jedenfalls bin ich sehr stolz auf die Arbeit meiner Mitstreiter von voix des migrants und droit de migrants! Durch sie konnte ich den Aktivismus kennenlernen, wirklich, so können wir unseren Kampf gewinnen.

Myriam ist Aktivistin und Fußballerin. Aktivitäten zur Situation von MigrantInnen und Flüchtlingen in Marokko gehören zu einem unserer Schwerpunkte. Aktuelle Informationen finden sich auch auf den facebook-Accounts voix des migrants und droits de migrants. »

Quelle:  http://afrique-europe-interact.net/1260-0-6-Februar-2015-Berlin.html