Archives de Catégorie: Bündnis Come Together

[Alliance Come_Together] 10th – 17th April 2015, Berlin: daily demonstration against stricter asylum law

Stop the impending aggravation of the asylum laws!

Daily Demonstration 10th till 17th of April 2015 Pariser Platz 2-7pm

After the extension of the list contained within the so-called “regulation of safe countries of origin” in autumn 2014, another aggravation of the residence act is being planned now, which has the potential to transform nearly every asylum seeker into a criminal. While Pegida is holding racist demonstrations, the parliament nearly fulfils some of there demands with this upcoming law.

In future, deportations shall be carried out harder and more consequently. Criteria for imprisonment are extremely extended. Additionally, the possibilities of imposing entry- and residence-bans are to be widened. Especially „tolerated“ people and refugees subject to the Dublin-procedure are facing these extensive repressions.

We oppose the law draft, slated to be implemented in June 2015.
Through this daily demonstration we want to make this subject more visible! The tigtening of the law calls for more than an usual demonstration. By means of daily presence, workshops, cultural programm and information for pedestrians we want to reveal that this law will make life for refugees even worse than it already is!


For our action to be succesful we need you!

Join us!

Take shifts,

offer workshops,

make a concert,

play theatre,

etc.!

Say no to the new law draft by the federal government for the “re-definition of the right to stay and the termination of stay”!

Flight is not a crime!

For a community in solidarity without exclusion!

Information about the daily demonstrations and the exact programm: https://corasol.blogsport.de

If you want to contribute something to the programm, contact: corasol@web.de

Information on the law and the whole action week: https://www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de/

[Alliance Come_Together] 10. – 17.04.2015, Berlin: Manifestation permanente contre le durcissement du droit d’asile

Pas de durcissement des lois sur le droit de séjour!

manifestation permanente

du 10 au 17 Avril 2015

à la Pariser Platz,
chaque jour de 14 -19 heures.

Après l’élargissement de la réglementation concernant les « états
d’origines sûrs » en automne 2014, un nouveau durcissement du
droit d’asile  qui fera de presque tou(te)s les demandeurs et demandeuses d’asile des criminel(le)s est prévu. Pendant que les manifestations de Pegida se
propagent dans toute l’Allemagne, en promulguant cette loi, le Parlement
vient justement satisfaire leurs revendications.

A l’avenir, les expulsions pourront être réalisées plus rapidement et
plus systématiquement, entre autre par le biais d’un élargissement
massif de la mise en détention. En plus de cela, les possibilités
d’attribuer une interdiction d’entrer ou de séjourner sur le territoire
devraient être nettement élargies. Cette loi prévoit de graves
répressions pour les personnes sous Duldung et celles impliquées dans
une procédure de Dublin.

Nous nous opposons à cette proposition de loi qui devrait être appliquée en Juin 2015. Avec notre démonstration permanente nous voulons rendre le thème visible. Ce projet de durcissement des lois aurait besoin de plus qu’une manifestation. A travers des présences journalières, des
workshops, des contributions culturelles et des informations pour des passants nous voulons clairement montrer que ce durcissement des lois
rend difficile la vie des refugié(e)s!

Pour le succès de notre action nous avons besoin de votre soutien!
Venez nombreux!
Choisissez des équipes de travail,

offrez des workshops,

faites un
concert,

jouez DU theatre, etc.!

NON à cette nouvelle proposition de loi émise par le gouvernement à
propos de la redéfinition du droit de séjour et de l’interdiction de
séjour!

Pour un vivre ensemble solidaire, au lieu de
l’exclusion.
Fuir n’est pas un crime!

Des informations de la manifestation permanente et le programme exacte se trouvent sur: http://www.corasol.blogsport.de/

Si vous voulez participer au programme contactez:

corasol@web.de

Des informations exactes du projet de loi et de l’action de la semaine
se trouvent sur: https://www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de/

[Bündnis come_together] 10. – 17.04.2015, Berlin: Mahnwache gegen die Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes

Keine Verschärfung des Aufenthaltsgesetzes!

Mahnwache 10. – 17. April 2015 Pariser Platz täglich 14-19 Uhr

Nach der Ausweitung der sicheren Herkunftsstaaten-Regelung im Herbst
2014 wird jetzt eine weitere Verschärfung des Aufenthaltsrecht geplant,
welche fast jede_n Asylsuchende_n automatisch zum/ zur Gesetzes-
brecher_in macht. Während sich die Regierung mit großen Worten von den
rassistischen Pegida Demonstrationen distanziert, kommt sie mit diesem
Gesetzentwurf einigen der Forderungen von Pegida entgegen.

Abschiebungen sollen in Zukunft schneller und konsequenter durchgeführt
werden, unter anderem durch eine massive Ausweitung der Abschiebehaft.
Zusätzlich können Einreise- und Aufenthalts- verbot*en deutlich
häufiger verhängt werden. Insbesondere Geduldete und Geflüchtete im
Dublinverfahren sind von diesem Verschärfungen betroffen.

Wir wenden uns gegen den Gesetzentwurf, der im Juni 2015 in Kraft treten
soll. Mit unserer Mahnwache wollen wir das Thema sichtbarer machen.
Diese Gesetzesverschärfung bedarf mehr als einer Demo. Durch tägliche
Präsenz, Workshops, kulturelle Beiträge und Infos für Passant_innen
wollen wir deutlich machen, dass diese Gesetzes- verschärfung das Leben
vieler Geflüchteter deutlich erschwert!

Damit unsere Aktion erfolgreich wird, brauchen wir eure Unterstützung!

Kommt vorbei!

Übernehmt Schichten, bietet Workshops an, macht ein Konzert, spielt Theater, usw.!

NEIN zum neuen Gesetzentwurf der Bundesregierung

« zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung »!

Flucht ist kein Verbrechen!

Für ein solidarisches Miteinander statt Ausgrenzung!

Informationen zur Mahnwache und ein genaues Programm gibt es bald unter:
corasol.blogsport.de

http://www.corasol.blogsport.de/

Wenn ihr etwas zum Programm beisteuern wollt, meldet euch unter:
corasol@web.de

Genauere Informationen zum Gesetz und zur Aktionswoche:
https://www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

[Come Together]: Tue 24.03 20H: InfoEvent Stop Tightening of asylum laws – discussion

 

kufagrenzeblage


KüfA and Info Event on the tightening of the asylum law!

Tuesday 24/03/2015 @ Friedelstr. 54 (Neukölln) 8pm:

Good food with peanut sauce, beans, rice and dought balls.

9pm: Infos about the law and actions against it.

Lawyer Berenice Böhlo will present the law and activists the upcoming
actions in April!

On the 24th of April 2015 the German parliament will vote on the draft
of the awkwardly titled law: « for the redefinition of the right of residence and the termination of residence ». For many activists it’s difficult to fully understand the
content of the law. That’s why we will try to clarify some of the
questions:
What is hidden behind the law? Which consequences does it have for
« tolerated » people? For people affected by the Dublin-legislation?
For future asylum seekers in Germany? What about increasing
imprisonment, working ban, re-entrance- and residence ban?
Can the law still be stopped? What actions are planned?How can I
contribute?

Infos:http://corasol.blogsport.de/

[Come Together]: Di 24.03 20H: Info VA : Verschärfung Asylgesetz stoppen Küfa

 

kufagrenzeblage

KüfA und Infoveranstaltung zur Verschärfung des Aufenhaltsgesetzes!

Dienstag 24.03.2015 @ Friedelstr. 54.
Ab 20 Uhr: Lecka KüfA mit Erdnußsoße, Bohnen, Reis und Teigbällchen.
Ab 21 Uhr: Infos zum Gesetz und anstehenden Gegenaktionen.

Rechtsanwältin Berenice Böhlo wird das Gesetz vorstellen und

Aktivist_innen die anstehenden Gegenaktionen im April!

Am 24.4.2015 wird im Bundestag über das Gesetz zur « Neubestimmung des
Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung » abgestimmt.
Für viele Aktivist_innen ist es schwer nachzuvollziehen, was sich konkret hinter diesem Gesetz verbirgt. Deshalb wollen wir einige Fragen versuchen zu klären:
Was versteckt sich hinter dem Gesetz? Welche Konsequenzen wird dieses
Gesetz für Geduldete haben? Für Menschen, die von der Dublin-Regelung
betroffen sind?
Für Leute, die zukünftig Asyl in Deutschland suchen? Wie ist das mit
zunehmenden Inhaftierungen, Arbeitsverbot, Einreise- und
Aufenthaltsverbot?
Ist das Gesetz noch zu stoppen? Welche Aktionen sind geplant? Wie kann
ich ich einbringen?

Infos: http://corasol.blogsport.de/

[Come Together]: Ma 24.03 20H: discussion avec une avocate / cuisine pour tous: Pas de durcissement des lois sur le droit de séjour!

 

kufagrenzeblage

Cuisine pour Tous contre le racisme et des événement d’informations sur le durcissement des
lois sur le droit de séjour!

Mardi 24/03/2015 @ Friedelstr. 54.
20 heures:

bonne cuisine avec sauce d’arachide, des haricots, riz,
beignets.
21 heures: Information sur le loi et des actions contre ça.

L’avocate Berenice Böhlo va présenter le loi et des activistes des

actions contre ça en avril!

Infos: http://corasol.blogsport.de/

[Come Together] Mo 23.03.2015 19H: Invitation to our meeting in preparation of political action week « You can’t evict a movement – No to the tightening of Asylum laws! »

Invitation to our meeting in preparation of political action week « You can’t evict a movement – No to the tightening of Asylum laws! »

We invite all interested parties to our next meeting on

the 23th of March at 19:00 pm

in the ND-Gebäude, seminar room 7, in order to discuss possible actions and how we can support each other over the next few months.

After last autumn’s successful extension of the list of “safe countries of origin” in order to deny asylum seekers from the balkans, the german government is planning to further toughen laws for granting asylum in the spring of 2015.

In fact, it almost seems as if Germany’s lawmakers were directly
responding to the racist demands of recent PEGIDA marches, seeing as the
tightening of deportation rules is the focus of this new bill.

Faster, tougher, and more « consequent » – these concepts are to form the
foundation of Germany’s future deportation practices regarding refugees
whose asylum applications are deemed « clearly unfounded », or who entered
Germany by means of a « safe third country ».

Moreover, people who are arbitrarily determined to be flight risks (Anm.
d. Ü.: Flucht, nicht Flug) are to be incarcerated, while the list of
possible clues regarding a probable risk of flight has been expanded so
widely that basically any refugee entering Germany could be treated as
guilty in this regard. Critics of this bill have repeatedly described
the new rules regarding custody-pending-deportation as a vast
« imprisonment program » waiting to happen.

On the other hand, as federal minister of the interior de Maiziere loves
to emphasize, those refugees already living in Germany who are deemed to
have « undertaken significant efforts to integrate into German society »
even without legal resident status, are to enjoy a further strengthening
of their « legal position ».

Small comfort, seeing as it should be a matter of course that those living here in cramped homes for asylum seekers for a number of years (or even decades) should finally receive permanent residency status.

To in turn treat all those who did not happen to enter Germany by air –
or those who are commonly classified as mere « economic refugees » – as
unwelcome guests on a very short list for deportation is a disgrace that
has to be stopped by any means.

This is why we are currently planning a nation-wide campaign and action
week, with which we will voice our fierce opposition to this bill that
is to be debated in the Bundestag on the 6th of March and the 24th of
April, and further discussed in the Bundesrat on the 12th of June – in
order to be be enacted that same month.

With a mass rally on the 18th of April at Oranienplatz in Berlin, which
will also feature performances by a number of musical guests such as
Peter Fox, Irie Revoltes, and Antinational Embassy, our aim is to
increase the pressure on those in power.

We call on everybody to stop the enactment of this bill by any means at
our disposal – participate, be creative, intervene! Leave not a single
stone unturned!

We invite all interested parties to our next meeting on the 23th of
March
at 19:00 pm in the ND-Gebäude, seminar room 7, in order to discuss
possible actions and how we can support each other over the next few
months.

Say NO to these inhumane and racist plans of Germany’s federal
government. Say NO to the proposed bill on « repurposing the right to
stay and termination of residency ».

This bill has to be opposed – by any means necessary!

[Come Together] Mo 23.03.2015 19Uhr: Einladung zum Bündnistreffen « Asylrechtsverschärfung stoppen! Bündnis für Bedingungsloses Bleiberecht »

Mögliche Erstunterzeichner_innen sowie Unterstützer_innen bitte bis 24.03. abends an: 

kontakt@asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

+++bitte weiterleiten+++

Einladung zum Bündnistreffen « Asylrechtsverschärfung stoppen!
Bündnis für Bedingungsloses Bleiberecht »

Aus diesem Grund laden wir alle Berliner Gruppen

am Montag den 23.03.

um 19 Uhr ins ND-Gebäude, Seminarraum 7. Zu einem großen Bündnistreffen ein, um zu besprechen, was wir tun und wie wir uns gegenseitig unterstützen können.

Nach der erfolgreichen Ausweitung der sicheren Drittstaatenregelung im
Herbst 2014 plant die Bundesregierung im Frühjahr 2015 eine weitere
Verschärfung des Asylrechts. Fast sieht es so aus, als würde die
Politik den Forderungen der rassistischen PEGIDA Demonstrationen Folge
leisten, steht eine zugespitzte Abschieberegelungen im Mittelpunkt des
Gesetzentwurfes.

Schneller, härter und konsequentere soll in Zukunft die Ausweisung und
Rückführung von Geflüchteten vonstatten gehen, deren Asylanträge als
„offensichtlich unbegründet“ eingestuft werden oder die über ein
sicheres Drittland eingereist sind, im Mittelpunkt des neuen
Gesetzentwurfes. So sollen Personen, bei denen konkrete Anhaltspunkte
für eine Fluchtgefahr festgestellt werden, in Abschiebehaft genommen
werden können, wobei die Liste der Anhaltspunkte so umfangreich
ausgefallen ist, dass fast alle Geflüchteten automatisch dagegen
verstoßen „müssen“, wenn sie nach Deutschland gelangen. Kritiker_innen
des Entwurfs sprechen in diesem Zusammenhang dann auch davon, dass die
neuen Regelungen zur Abschiebungshaft wie ein „Inhaftierungsprogramm“
für Asylsuchende wirken können.

Dass im Gegenzug „die Rechtsstellung“ derjenigen gestärkt wird, „die
auch ohne einen rechtmäßigen Aufenthalt anerkennenswerte
Integrationsleistungen erbracht haben“, wie Innenminister de Maiziere
betonte, ist in diesem Zusammenhang nur ein schwacher Trost. Dass
langjährige Geduldete, die oftmals schon seit mehreren Jahren oder
Jahrzehnten in Flüchtlingsunterkünften ihr Dasein fristen, endlich
einen dauerhaften Aufenthaltsstatus bekommen, sollte eine
Selbstverständlichkeit sein. Im Gegenzug all jene, als ungebetene
Gäste abzuschieben, die nicht auf dem Luftweg nach Deutschland
gelangen oder als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge verunglimpft
werden, ist eine Unverfrorenheit, die es zu verhindern gilt.

Aus diesem Grund planen wir eine Kampagne und eine bundesweite
Aktionswoche, mit der wir uns gegen den Gesetzentwurf wenden, der am
06.03. und 24.04.2015 im Bundestag debattiert wird und der am
12.06.2015 im Bundesrat beraten wird, bevor er im Juni 2015 in Kraft
treten soll.

In der Aktionswoche wollen wir u.a. am 18.04.2015 auf dem Berliner
Oranienplatz eine Kundgebung abhalten, bei der auch zahlreiche
musikalische Gäste wie Peter Fox, Irie Revoltes oder Aninational
Embassy auftreten werden. Damit wollen wir eine Öffentlichkeit
erreichen, die über die Szenegrenzen hinausgeht und dazu beiträgt den
Druck auf die Regierenden zu erhöhen. Weiterhin ist geplant kurz vor
der zweiten Lesung noch einmal eine größere Demonstration in Berlin zu
organisieren. Wir hoffen, dass wir so eine Dynamik kreieren, in der
sich viele Gruppen und Menschen mit ihren Aktionsformen einbringen
werden.

Wir rufen dazu auf, dieses Gesetz mit allen zur Verfügung stehenden
Maßnahmen zu verhindern. Macht mit! Seid kreativ! Mischt Euch ein!
Lasst nichts, aber auch gar nichts unversucht!

Aus diesem Grund laden wir alle Berliner Gruppen am Montag den 23.03.
um 19 Uhr ins ND-Gebäude, Seminarraum 7. Zu einem großen
Bündnistreffen ein, um zu besprechen, was wir tun und wie wir uns
gegenseitig unterstützen können.

Sagt Nein zu den unmenschlichen und rassistischen Plänen der
Bundesregierung. Sagt Nein zum „Gesetzentwurf zur Neubestimmung des
Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung“.

Dieser Gesetzentwurf ist abzulehnen! Mit allen notwendigen Mitteln.

[Come Together] Lu 23.03.2015 19H: Invitation à la réunion pour la formation d’une alliance pour la semaine d’action You can’t evict a movement!

Invitation à la réunion pour la formation d’une alliance pour la semaine d’action

You can’t evict a movement!

Non au durcissement du droit d’asile!

Après l’élargissement réussi des lois Dublin en Automne 2014, le gouvernement allemand prépare au Printemps 2015 un durcissement complémentaire du droit d’asile. On pourrait penser que la politique veut mettre en œuvre les revendications du mouvement raciste PEGIDA car au centre du projet de loi se trouve la réglementation pour faciliter l’expulsion. Lire la suite

[Come Together]: Mo 23.03.2015 19H: Invitation to our next meeting

We invite all interested parties to our next meeting on the 23th of March at 19:00 pm in the ND-Gebäude, seminar room 7, in order to discuss possible actions and how we can support each other over the next few months.