Archives de Catégorie: Deutsch

Lien

No-Stress-Tour 2016, first edition

0001

No Stress Tour Poster

Summer is the time when lots of things are happening in Germany, also in and around Berlin.  People profit of the sun, they become more active and open up. This offers opportunities, particular for refugees, to think of new strategies to build up a better communal life.
For this reason CISPM and Afrique Europe Interact, international networks for emancipation and integration of refugees, are planning a project called „No Stress Tour“, which should take place this summer from July until October.
The aim of the project is to bring refugees and other inhabitants of the city closer to each other and to provide support with regard to the current complex asylum policy.

Despite the willingness of refugees, to open up to other residents and the willingness of other citizens to reach out to refugees, we noted that there are still barriers, based on anxious informations. „Refugees are rapist, suicide assassins or simply undesirables and Germans are historically radical racists“

– this opinion, which is based on individual cases and is used for the electoral game influences the public opinion, causing despotism on one side and stress among others . As the „No Stress Tour“ is primarily organized and planned by persons which are themselves refugees and European citizens, they will also directly or indirectly profit from the benefits the project offers.
Because of its flexibility, the „No Stress Tour“ facilitates the exchange between refugees and other inhabitants of the districts and sensitizes people on issues such as the controversial asylum policy, with special focus on the emancipation of women and children.
To achieve our goal, we will organise weekends full of activities in various refugee camps from July to October, which will be carried out in two camps each month in or around Berlin and Bielefeld.

Invited are in particular refugees, citizens of the concerning districts, doctors and lawyers for refugees, mayors, socially active groups and people with migration background.
The various activities are adressed to all the persons directly concerned.

To the citizens of the districts, to all refugees and particular to all woman and children.
Planned weekend schedule for the „No Stress Tour“:

 Friday:
· soccer: mixed: Neighbours of the Heime/ Refugees
· Exchange concerning ‘Stress’ with families, women and children (with a psycholgist)

 Saturday:
· volleyball: mixed: Women/Men
· Exchange with families, women and children (With an Imam)

 Sunday:
· Music workshops (choir)
· space for children to play
· concert – performances of 5 different groups of artists

12980794_992867667429660_313298854_o
Besides the fact that we want to bring the citizens closer to refugees and at the same time to show refugees that there are people supporting them in their rights, we also want to conscientize and enforce women who particularly live in a difficult situation facing special troubles being women, as well as we want to conscientize children in their right to education.
Due to the participation of the refugees themselves and locals, we expect this poject to be very promising.
But of course the activities which will take place directly in the camps throughout the hole
weekend require financial support.
We hope to establish a good atmosphere between all inhabitants in order to continue and to improve the project in the next years.

Contact us:
no.stress.tour.2016@gmail.com
Facebook:  No Stress Tour

Be part of our Team:
Each Sunday, 16:00-18:00h,
Seminarraum next to Café Kotti, Adalbertstr. 4 (U8 Kottbusser Tor)
Organinised by: The No-Stress Team and supporters

Support us : 

Borderline-europe e.V ;  Bank : Gls Gemeinschaftsbank;  Purpuse : No Stress Tour

IBAN: DE54 4306 0967 4005 7941 02 ;

BIC: GENODEM1GLS

Publicités

Maroc : Les meurtriers de Charles Ndour condamnés à 20 ans de prison

fb36b6902ac61523faf0dc58be1f62c4_thumb_565Enfin un verdict dans l’affaire Charles Ndour. Les 3 suspects marocains mis en cause dans l’assassinat de Charles Ndour, le ressortissant sénégalais tué en août 2014 au quartier Boukhalef de Tanger ont été condamnés à une peine de 20 ans de prison ferme, rapporte un site d’information sénégalais citant des sources consulaires sénégalaises.

« Au  nombre de trois (3), les assassins de l’étudiant originaire de Fadiouth ont été condamnés à 20 ans de prison. En sus de la condamnation pénale, ils devront allouer à la partie civile, des dommages et intérêts consistants », révèle Massamba Sarr, le Consul du Sénégal à Casablanca.

Des révélations balayées d’un revers de main par le père de la victime, surpris de l’annonce d’un tel verdict. « J’ai été informé ce matin [aujourd’hui] de la sortie du Consul général du Sénégal à Casablanca sur cette affaire. J’avoue que nous n’avons été ni informés ni impliqués dans ce procès. Et nous attendons de voir », affirme Antoine-Marie Ndour à Actusen, un site d’information sénégalais. « Depuis le début, rien n’a été clair dans cette affaire. Il y a eu beaucoup de confusions », a ajouté le père de Charles Ndour.

CISPM/Ger/Berlin

Sea-Watch Newsletter

image

Gegen 9.00 Uhr am heutigen Morgen hat Kathrin (Ärztin) per Fernglas vom Ausguck aus ein Flüchtlingsboot entdeckt und entsprechend die Crew informiert. Wir sind anschließend mit der “Sea-Watch“ auf etwa 1,5 Meilen an das Boot herangefahren und haben gemäß der Vereinbarungen die Rettungsstelle MRCC in Rom informiert sowie das MSF-Team der Bourbon Argos kontaktiert und ihnen die Koordinaten.
durchgegeben. Aus der notwendigen, zum Flüchtlingsboot stets eingeplanten Distanz heraus, wurde das Beiboot zu Wasser gelassen. Besatzung: Meik als Steuermann sowie Frank und Max als Mediziner und einen arabisch sprechenden Kommunikator. Beladen wurde unser Beiboot mit 20 Rettungswesten sowie Trinkwasser.

Allgemeine Situation beim Flüchtlingsschiff

Die Situation, die wir vorfanden, war sehr angespannt und unruhig, aber als sicher einzuschätzen. Die Flüchtlinge konnten ohne SAT-Telefon keinen Notruf absetzen und hatten die Orientierung verloren. Zudem hatte das Boot einen Motorschaden. Wir waren froh, das Boot gesichtet zu haben. Die Flüchtlinge aus dem Sudan, Somalia, Nigeria, keine Syrer, hatten große Angst vor unserem Beiboot, weil sie zunächst die libysche Küstenwache vermuteten. Wir belegten mit unseren Papieren unsere Absichten, ihnen zu helfen, blieben aber auf Abstand. Wir entschlossen uns, das Wasser und die Rettungswesten nicht auszuteilen, um keinen Streit zu schüren. Mit dem Wissen, dass die Bourbon Argos in etwa 90 Minuten vor Ort eintreffen würde, und den ausgezeichneten Fähigkeiten von Frank und Anton, beruhigend auf die Geflüchteten einzuwirken, sollte das die richtige Entscheidung sein.

Sea-Watch

[NIO und KuB] 23.4.2015, 20h30, SO 36, Berlin: Soli Konzert an der Seite… von Menschen aus der Gerhardt Hauptmannschule und anderen

Soli Konzert an der Seite… von Menschen aus der Gerhardt
Hauptmannschule und anderen setzen wir uns als NIO,
Nachbarschaftsinitiative Ohlauer Straße, für verschiedene humanitäre und politische Anliegen ein – und teilen  trotz aller Widrigkeiten den Wunsch nach einem International Refugee  Center.

Die Menschen, die 2012 mit dem Refugee-march den Oranienplatz
erreichten, machen seitdem im öffentlichen Raum / mitten in der Stadt

auf die unmenschlichen Um- und Zustände aufmerksam, denen Geflüchtete
ausgesetzt sind. Trotz etlicher von der Politik gebrochener Absprachen

und immer wieder zerbrechenden Hoffnungen kämpfen viele weiterhin für
Veränderung.

Am 31.3. haben Unbekannte das Haus der 28Türen am Oranienplatz
abgebrannt. Der Oplatz war ein Symbol für den Kampf der Refugee,
Ausstellungsort,

Treffpunkt für Gesprächsrunden und Feiern. Von Refugees und mit
Unterstützer_innen wurde dort das Haus der 28Türen dort über den Winter
aufgebaut.

Jetzt wurde es abgefackelt 😦 Der Platz erscheint trostlos und leer.

Im winzigen Container davor bemüht sich weiterhin seit dem Sommer die
Schlafplatzorga um Unterkünfte für Menschen, die durch alle Netze
fallen.

Auch die KUB, Kontakt- und Beratungsstelle für Geflüchtete, arbeitet
seit 30 Jahren für die Rechte von Refugees. …

Die Nöte sind vielfältig, die Ereignisse und das Thema komplex und die
Wirklichkeiten oft frustrierend – doch Aufgeben ist nicht drin !!!

Gemeinsam wollen wir mit diesem Konzert ein Zeichen setzen für unsere
ungebrochene Bereitschaft, den Geflüchteten zur Seite zu stehen.

Wir wollen Menschen über die Geschichte(n) informieren. Das Spenden –
Geld wird nach Absprache mit den Menschen in der Schule und

der Schlafplatzorga für die aktuell dringendsten Belange verwendet.

Soli – Konzert r Seite mit

  • Dota Kehr (Kleingeldprinzessin) Duo mit Jan Rohrbach

  • Francesco Wilking & Moritz Kraemer (Die höchste Eisenbahn)

  • Danny Dziuk – solo

  • Antinational Embassy – Duo

Unterstützung der Menschen in der Gerhardt Hauptmann Schule (GHS)

der Schlafplatzorga

SO 36, 23.4.2015, 20h30

Einlass 19.30 / 7.30 p.m.

Oranienstraße 190, Heinrichplatz, Bus – M29

Soli-Eintritt: 8 bis 12 Euro, für Refugees – free

Veranstaltet von NIO & KUB (Nachbarschaftsinitiative Ohlauer & Kontakt-
und Beratungsstelle für Flüchtlinge)

Image

[Watch The Med Alarmphone / Voix des Migrants] Presseartikel « Wir sind auf konkrete Projekte angewiesen »

WOZ_15_15_Trésor-page-001

Auswahl von aktuellen Zeitungartikeln und Berichten

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer: Menschen sterben, die EU schaut weg

Wieder sind Hunderte Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken, die EU gerät in Bedrängnis. Hilfsorganisationen fordern endlich Konsequenzen, damit sich eine solche Tragödie nicht wiederholt.

Donnerstag, 16.04.2015 – 11:27 Uhr

http://www.spiegel.de/politik/ausland/fluechtlinge-im-mittelmeer-eu-zum-handeln-aufgefordert-a-1028876.html


 

Flüchtlinge als Geschäft

Korruptionsverdacht bei Berliner Lageso

18:59 Uhr von

Das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) ermittelt intern gegen Mitarbeiter. Sie sollen einen Millionendeal ermöglicht haben. Es ist nicht das erste Mal, dass es einen Verdacht auf Günstlingswirtschaft bei der Lageso gibt.

http://www.tagesspiegel.de/berlin/fluechtlinge-als-geschaeft-korruptionsverdacht-beim-lageso/11647952.html


PRO ASYL-Bericht: Schwere Misshandlungen von Flüchtlingen in Bulgarien

http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/pro_asyl_bericht_dokumentiert_schwere_misshandlung_von_fluechtlingen_in_bulgarien-1/


 

Bootsflüchtlinge: Deutschland und Europa leisten Beihilfe zum Tod tausender Menschen

Bundesinnenminister de Maizière lehnt einen EU-Seenotrettungsdienst ab

PRO ASYL: Europäische Seenotrettung ist das Gebot der Stunde

http://www.proasyl.de/de/presse/detail/news/bootsfluechtlinge_deutschland_und_europa_leisten_beihilfe_zum_tod_tausender_menschen/


 

Erneut 400 Tote: Das Sterben an den EU-Grenzen nimmt dramatisch zu

http://www.proasyl.de/de/news/detail/news/weitere_400_bootsfluechtlinge_sind_tot_das_sterben_an_den_eu_grenzen_nimmt_dramatisch_zu-1/


 

Flüchtlinge im Mittelmeer

Katastrophe vor Libyen

Überlebende und die Hilfsorganisation Save the Children berichten vom Untergang eines Flüchtlingsschiffes im Mittelmeer: mehr als 400 Tote.

http://taz.de/Fluechtlinge-im-Mittelmeer/!158167/


 

11156351_879884325403970_6694434690227774177_n


 

Hamburger Kutter wird zur Flüchtlings-Ersthilfe im Mittelmeer

15. April 2015, 22:15 Uhr

Tausende Menschen sind bei ihrem Fluchtversuch nach Europa bereits im Mittelmeer verunglückt. Oft kam die Rettung zu spät. Privatleute möchten das ändern und mit ihrem Spezial-Boot zu Hilfe eilen.

http://www.stern.de/tv/sterntv/privat-initiative-sea-watch-kutter-soll-rettungsboot-fuer-fluechtlinge-werden-2180747.html


 

Stiftungen für Hamburg – Fonds « Flüchtlinge & Ehrenamt »

http://www.buergerstiftung-hamburg.de/fonds_fluechtlinge_ehrenamt/


 

« Wir sind hier, weil ihr unsere Länder zerstört »

von

http://www.boell.de/de/2015/04/07/wir-sind-hier-weil-ihr-unsere-laender-zerstoert


 

Ägypten: über 200 Boat-people auf bekannter Meeresroute ertrunken – oder verhaftet?

http://ffm-online.org/2015/04/10/aegypten-ueber-200-boat-people-auf-bekannter-meeresroute-ertrunken/


 

Flüchtlingshilfe: « Sea Watch » getauft

http://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Fluechtlingshilfe-Sea-Watch-getauft,seawatch186.html

[Corasol] 14-17.04.2015, Brandenburger Tor, Berlin: Programme de la manifestation permanente à Brandenburger Tor / Mahnwache

Di/Mar/Tu 14.04,2015

  • Poster gestalten mit come & stay
  • 15h Afrique Logique
  • 17h Péguy Takou Ndie liest „Complaintes de l’Exilé »

Mi/Mer/Wed 15.04.2015

  • 15h Cello und Klavier
  • 16h #aufstehen! Filmprojekt gegen Abschiebungen
  • 17h Refugee Club Impulse
  • 18h Klarinette

Do/Jeu/Thu 16.04.2015

  • Ausstellung „Auf gepackten Koffern »
    exposition sur la vie avec la peur d’etre expulsé
  • 14h concert: Geigerzähler (Punk/Folk/Raggae auf der Geige mit Gesang)
  • 18h concert: Afro Revolution (acoustic set)

Fr/Ven/Fri 17.04.2015

  • 17h Dogmatic Loverboyz (romantic pop)
  • 18h Yansn (female HipHop)

http://corasol.blogsport.de

[youcantevictamovment] 10.04.2015, Mehringhof Berlin: Einladung Pressekonferenz

Pressekonferenz des Berliner Bündnisses

« Für ein Bedingungsloses Bleiberecht »

am 10. April 2015

10 Uhr im Mehringhof (Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin)

Vom 10.4 bis zum 18.04 wird es eine bundesweite Aktionswoche unter dem Motto « Asylrechtsverschärfung stoppen! » geben.

Am 18.4 wird es im Rahmen der Aktionswoche eine größere Kundegebung mit diversen Künstler_innen wie z.B. Peter Fox Dj-Set und Irie Révoltés auf dem Oranienplatz geben. Konkrete Aktionen im Rahmen der Aktionswoche sollen Thema der Pressekonferenz sein ebenso wie Fakten zum Gesetzesentwurf der Bundesregierung.

Unter dem Motto « Asylrechtsverschärfung stoppen! » rufen mittlerweile
hunderte Organisationen und Einzelpersonen, Antifa-Gruppen, mehrere bekannte Künstler_innen (u.a. Bela B, Jan Delay, Pierre Baigorry (Peter Fox), Beatsteaks, TickTickBoom und Dritte Wahl), Berliner Clubs (wie z.B. So36 und das Clash), die stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Die Linke Sahra Wagenknecht, Carola Scheibe-Köster (Sprecherin der AG
Aktiv gegen Rechts von Bündnis 90/Die Grünen Neukölln) sowie Marc Uwe Kling (Liedermacher, Kabarettist, Kleinkünstler und Autor) dazu auf den Gesetzentwurf der Bundesregierung zu verhindern.

Pressevertreter_innen sind herzlich eingeladen, sich am 10. April 2015 |
10 Uhr im Mehringhof (Gneisenaustraße 2A, 10961 Berlin) zur Pressekonferenz einzufinden.

Weitere Informationen finden Sie unter:
asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

Für Nachfragen steht Ihnen unser Bündnissprecher Steffen Schmidt unter
0152/17438332 oder per E-Mail über
presse@asylrechtsverschaerfung-stoppen.de zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
das Bündnis


Asylrechtsverschärfung stoppen!

Bündnis für Bedingungsloses Bleiberecht
presse@asylrechtsverschaerfung-stoppen.de
PGP-Key: http://asylrechtsverschaerfung-stoppen.de/kontakt
Fingerprint: 288B 3A3E 9F51 71AB 2B82 CE5E 1A86 7454 DB69 83B0
http://www.asylrechtsverschaerfung-stoppen.de

[Corasol] 10-17.04.2015, Berlin: Aufruf Musik und Programm bei der Mahnwache

Macht mit!

Um der Aufenthaltsgesetzverschärfung in diesem Land die am 8. May im
Bundestag verabschiedet werden soll entgegen zu treten, rufen wir zu
einer täglichen Mahnwache vom 10. bis 17. April von 14 Uhr bis 18 Uhr am Brandenburger Tor/Pariser Platz auf.

Wirwürdengerneein kulturelles als auch politisches Programm
organisieren das dabei hilft den Protest Sichtbar zu machen. Wenn ihr
lust habt einen Beitrag zu machen meldet euch gerne bei und unter

corasol@web.de

Wir rufen dazu auf, aber es ist an allen von uns diesen Protest mit zu
gestalten. Also lasst uns gemeinsam eine Woche gegen die Aufenthaltsverschärfung organisieren, eine bunte und vielfältige Woche
die Platz zu lernen bietet. Es wäre schön eine Woche mit vielen verschiedenen Beiträgen, Aktionen, Diskussionen und Workshops gemeinsam
mit Euch allen zu gestalten.
Wir freuen uns über Rückmeldungen von Euch.

Lien

[Linksunten.indymedia]: Artikel: « update, März-April 2015: die Besetzung der Thomas-Kirche im September 2014 »

Verfasst von: simple simon. Verfasst am: 06.04.2015 – 23:41. Geschehen am: Montag, 06. April 2015.

https://linksunten.indymedia.org/de/node/139704